Güno van Leyen und Kleoland begeistern die Marienkäfer

In den vergangene Wochen konnten sich die kleinen Marienkäfer gleich über zwei besondere Veranstaltungen freuen. Erst wurde es mit Güno van Leyen musikalisch.

Güno van Leyen singt und spielt Gitarre, Kinder tanzen dazu

Der Musikpädagoge ist seit gut zwei Jahrzehnten ein gern gesehener Gast in unserer Kita. Die Kinder haben Spaß und lernen spielerisch Grundrhythmen, elementare Instrumente, Töne und Bewegungen kennen. Die Auswahl seiner Lieder, die er teilweise selbst komponiert und mit Gitarre und Handharmonika begleitet, bietet den Kindern viele Möglichkeiten mitzumachen: mit Gestik und Mimik, Tanz und Gesang aber auch mit Rhythmusinstrumenten. Es geht Güno van Leyen weniger um Unterricht als vielmehr um fröhlich erlebtes Miteinander, Spaß, Bewegung und Freude an der Möglichkeit, über Musik und die eigene Stimmen neue Formen des Ausdrucks zu entdecken. Und damit begeistert er jedes Jahr aufs Neue die Kinder, die begeistert mitsingen, -tanzen und -klatschen. 

 

„Kleoland“ wir kommen

Zwei Wochen später ging es dann zum „Kleoland“, dem Indoor-Spielplatz in Kleve. Fragt man die Kinder, was toller war – die Zugfahrt oder das Klettern und Toben – dann lautet die Antwort einhellig: „Beides!“ Denn schon der Weg dorthin ist aufregend und spannend. Zu Fuß geht es zum Bahnhof und von dort mit dem Zug drei Stationen bis nach Kleve. Nach einem kurzen Spaziergang heißt es dann „Schuhe aus und ab ins Vergnügen.“

Kinder spielen im KleolandAuf vier Ebenen wir geklettert, gesprungen, gespielt und gerutscht. Auf den gut 1.000 Quadratmetern tobten sich am Vormittag nur unsere Kinder aus, bevor später auch andere Kinder dazu gekommen sind. Um die Mittagszeit gab es ein leckeres Mittagessen zur Stärkung. Gegen 16 Uhr ging es dann wieder mit dem Zug nach Hause, wo die Eltern die müden und zufriedenen Kinder am Bahnhof erwarteten.